POWER ON. DEIN MINDSET FÜR DIE JUGENDHILFE!

In dem Podcast geht es rund um das Thema Mindset. Wir besprechen hier viele spannende Themen mit Bezug zur Jugendhilfe. Ich teile hier meine Gedanken mit dir immer wöchentlich am Dienstag. Häufig teile ich auch Bonus-Podcastas mit dir am Freitag. Alle Infos bekommst du im wöchentlichen Newsletter:

 

Wie motiviert man Jugendliche in einem Zwangskontext?

Jugendliche in einem Zwangskontext zu motivieren stellt natürlich nochmal eine größere Herausforderung dar, denn die Jugendlichen sind ja nicht freiwillig da. Da ich selbst schon in einigen Einrichtungen mit Zwangskontext gearbeitet habe, teile ich heute meine Gedanken dazu. Ob Projekte im Jugendarrest, Gespräche in der Jugendgerichtshilfe, Betreuung in einer geschlossenen Jugendhilfeeinrichtung oder zuletzt im Auslandsprojekt. Alles waren Einrichtungen, in denen die Jugendlichen nicht freiwillig waren. Aufgrund dieser Erfahrungen will ich euch heute die Frage beantworten: «wie motiviert man Jugendliche in einem Zwangskontext?»

Wie geht man mit Verweigerung um, die provozieren soll?

Gerade in der Jugendhilfe gibt es öfter mal Jugendliche, die gerne über Verweigerung provozieren wollen. Wie geht man damit um? Auch das hatte ich im Kongress gefragt und meine Antwort kommt heute dazu im Podcast. Ich erzähle euch auf was ich achte, wenn ein Jugendlicher verweigert und welche Fragen ich mir stelle. Denn Verweigerung ist nicht gleich Verweigerung. Ich erwähne im Podcast das Buch, das ich zum 1. Kongress «aggressive Jugendlich» erstellt habe. Wenn ich das Thema Verweigerung und aggressives Verhalten interessiert, ist das sicher etwas für dich.

Was Jugendliche jetzt nicht lernen, lernen sie nie!

Eltern und auch Pädagogen haben oft die Angst, dass Jugendliche bestimmte Dinge nicht mehr lernen, wenn sie es jetzt nicht lernen. Ich habe im Kongress nach der Meinung der Experten und Expertinnen gefragt und teile euch jetzt auch meine Meinung mit. Mit dieser Folge möchte ein bisschen Angst nehmen, da ich glaube, dass sich durch diesen Gedanken viele Eltern und Pädagogen viel zu sehr unter Drucken setzen. Ich werde dir in dieser Podcastfolge erzählen, was ich für wichtig finde und wo man sich auch mal entspannen kann.

Wie sehe ich das Thema Schule?

Wie schon im Kongress erwähnt habe ich natürlich aus Spanien einen schlechten Überblick über die Veränderungen im Schulsystem. Dennoch möchte ich euch meine Meinung zum Thema Schule nicht vorenthalten. Schließlich habe ich die letzen 5 Jahre Fernschule mit den Jugendlichen gemacht. Ich erzähl dir in diesem Podcast, wie ich mit den Jugendlichen Schule gemacht habe und was man tun kann, wenn Jugendliche nicht zur Schule gehen wollen.

Zu was sollte man Jugendliche motivieren?

Eine weitere Frage des Online-Kongresses «Jugendliche bewegen» werde ich heute in diesem Podcast beantworten. Die Frage ist: «zu was sollte man Jugendliche motivieren?». Oft liegt es nämlich gar nicht am wie, sondern am was, wenn es nicht funktioniert Jugendliche zu motivieren. Daher stellt sich hier die Frage, wofür sollte man eigentlich seine Energie aufwenden, um die Jugendlichen zu motivieren und wo ist es vielleicht eher verschwendete Energie. Im Kongress gab es viele Antworten, die alle toll waren. Jetzt bekommst du auch noch meine.

Warum ist die Jugendphase so schwierig?

Da ich nach dem Online-Kongress «Jugendliche bewegen» häufig gefragt wurde, wie denn meine Antworten auf die Fragen, die ich gestellt habe aussehen, werde ich nun in einer 2. Staffel des Podcasts «Power on. Dein Mindset für die Jugendhilfe» die Fragen nach und nach beantworten. Los gehts mit der 1. Frage: «Warum ist die Jugendphase für Jugendliche, Eltern und PädagogInnen oft so schwierig?» Meiner Meinung nach, weil so viel auf einmal zusammenkommt: – der Körper verändert sich – die Sexualität wird interessant – die Peergroup wird immer wichtiger – die Elternrolle verändert sich – die Berufswahl kommt dazu – die eigenen Werte müssen herausgefunden werden…

Jede Menge Tipps wie du deine innere Freiheit erlangen kannst!

Wie in der letzten Folge schon versprochen bekommst du heute jede Menge Tipps wie du und deine Jugendlichen innere Freiheit erlangen können.

 

 

Was bedeutet Freiheit?

Da ja gerade das Thema Freiheit eine große Rolle spielt, weil wir alle zu Hause bleiben müssen und weil es bei Jugendlichen oft um den Freiheitsdrang geht, habe ich mir heute für das Thema Freiheit entschieden. Außerdem hatte ich gestern ein nettes Interview mit Niclas Stock, in dem wir auf das Thema Freiheit gekommen sind und wir festgestellt haben, dass für jeden Freiheit etwas anderes bedeutet.

4 Schritte wie du mit der Krise umgehen kannst!

In den letzten 3 Folgen ging es um 3 verschiedene Krisen, einmal um die Krise mit den Jugendlichen, dann um Lebenskrisen und letzendlich um die Corona-Krise. Heute zeige ich dir in 4 Schritten, wie du am besten mit Krisen umgehst. Meiner Meinung nach sind diese 4 Schritte das A&O um gut mit Krisen umgehen zu können und nicht an ihnen kaputt zu gehen. Im Podcast habe ich dir versprochen den Link für das Energieprogramm hier anzuhängen: https://elopage.com/s/NicolePatchwork/Energieprogramm

Warum die Corona-Krise etwas Gutes hat!

In den letzten beiden Folgen ging es schon um Krisen. Einmal um die Krise mit Jugendlichen und um die Lebenskrise. Heute geht es um die Corona-Krise und wie du auch diese Krise positiv für dich nutzen kannst. In der nächsten Folge bekommst du dann praktische Tips, wie du mit der Krise umgehen kannst.

 

Warum Krisen mit Jugendlichen gut sind!

Krisen stehen oft in einem negativen Licht und wollen von vielen vermieden werden. Vor allem die Krisen mit den Jugendlichen werden oft als unangenehm empfunden und man spricht von einem guten Dienst, wenn alles ruhig war und es keine Krisen gab. Warum eine Krise aber nicht vermieden werden sollte und warum ich Krisen manchmal sogar absichtlich herbeigeführt habe, erzähle ich dir in diesem Podcast.

4 Tipps, um deine innere Ruhe zu bewahren!

Im letzten Podcast habe ich es schon angesprochen, dass du jetzt von mir 4 konkrete Tips bekommst, damit du deine innere Ruhe bewahren bzw. herstellen kannst. Gerade im jetzigen Setting ist das ganz wichtig. Übrigens um Körper und Geist in Einklang zu bringen kannst du auch unser Energieprogramm nutzen. Während der Corona-Krise entscheidest du selbst, ob du bezahlst oder nicht: https://elopage.com/s/NicolePatchwork/Energieprogramm

Warum du gerade in der Corona Zeit deine innere Ruhe bewahren solltest!

Diesen Podcast habe ich mit dem Gedanken an meine Kollegen und Kolleginnen aufgenommen, die gerade hart in den Jugendwohngruppen arbeiten. Sieben, Neun oder Zehn Jugendliche auf einem Haufen, die nicht raus dürfen, da sind Krisen vorprogrammiert. Und da fällt es natürlich nicht leicht innerlich ruhig zu bleiben. Warum es aber dennoch wichtig ist innere Ruhe zu finden, habe ich in diesem Podcast versucht zusammenzutragen. In der nächsten Folge gibt es dann konkrete Tools, um innere Ruhe zu finden. 

Wie du in der Corona-Zeit den Umgang mit der Angst lernen kannst!

Heute lese ich dir in der Podcastfolge das Kapitel «den Umgang mit der Angst erlernen» von Walther H. Lechler aus dem Buch «Wege aus der Angst» vor. Aufgrund der momentanen Situation habe ich mich viel mit dem Thema Angst beschäftigt, da dies gerade viele Menschen belastet. Dabei bin ich auf dieses Kapitel gestoßen, das zwar von 1987 ist, aber meiner Meinung nach immer noch auf unsere Gesellschaft passt. In der nächsten Folge teile ich dann meine Gedanken dazu.

8 Wege aus der Angst

In der letzten Folge ging es schon um das Thema Angst. In diesesr Folge zeige ich dir 8 Wege aus der Angst. Unter anderem auch wie ich es geschafft habe meine Höhenangst und meine Schüchternheit zu überwinden. Du kannst diese 8 praktischen Wege entweder für dich selbst anwenden oder um Jugendlichen damit zu helfen aus ihrer Angst zu kommen. Gerade Jugendliche haben oft Ängste, die nicht rational sind und sie auf ihrem Weg behindern. Hilf ihnen also in ein freieres Leben indem du ihnen hilfst ihre Ängste zu bewältigen.

Können wir die Angst nutzen?

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation habe ich mich entschieden für diese Woche das Thema Angst zu wählen. Viele sitzen mit ihren Hamsterkäufen zu Hause und haben panische Angst vor dem Virus. Und ich kann mir vorstellen, dass in der Jugendhilfe, der ein oder andere Jugendliche kurz vorm durchdrehen ist. Daher habe ich in diesem Podcast die Angst etwas genauer unter die Lupe genommen und sogar positives an ihr gefunden. Ich wünsch dir viel Spaß mit dem Podcast und freue mich wie immer, wenn du in die Facebookgruppe «Mindset für die Jugendhilfe» kommst und die mit uns austauschst. Wie sieht die Situation bei dir aus? Wie siehst du das ganze Thema?

In der letzten Folge ging es schon um das Thema Flow. Heute bekommst du 3 ganz konkrete Werkzeuge mit denen du Jugendlichen in den Flow helfen kannst. Gerade für Jugendliche ist es schwierig in den Flow zu kommen, da sie in einer Phase sind, in der emotional alles drunter und drüber geht. Mit diesen 3 Tool kannst du sie darin unterstützen besser damit umzugehen. Ich bin ein bisschen inspiriert worden von der Flow Summit, dem Online Kongress und habe mir ein paarr Gedanken zum Thema Flow gemacht. Wie immer natürlich bezogen auf deine Situation in der Jugendhilfe. Ich habe mir Gedanken gemacht, was Flow für mich bedeutet, warum so wenige Menschen im Flow sind und was man tun kann, um in seinem Leben bzw. in seiner Arbeit im Flow zu sein.

Ich bin ein bisschen inspiriert worden von der Flow Summit, dem Online Kongress und habe mir ein paarr Gedanken zum Thema Flow gemacht. Wie immer natürlich bezogen auf deine Situation in der Jugendhilfe. Ich habe mir Gedanken gemacht, was Flow für mich bedeutet, warum so wenige Menschen im Flow sind und was man tun kann, um in seinem Leben bzw. in seiner Arbeit im Flow zu sein.

Im letzten Podcast ging es schon um das große Thema Anerkennung. In der heutigen Folge geht es spezifisch um die Jugendlichen und wie du ihnen ganz praktisch Anerkennung geben kannst. Vor allem ist es aber wichtig, dass Jugendliche lernen sich selbst Anerkennung zu geben. um sich unabhängig vom Außen zu machen. Wie du das machen kannst, erfährst du in diesem Podcast!

Ich beginne den Podcast erstmal damit dir Anerkennung zu geben für die tolle und oft schwierige Arbeit die du machst. Auch wenn es für uns meist selbstverständlich ist mit Jugendlichen in der Jugendhilfe zu arbeiten, ist es das für die Gesellschaft nicht. Das sieht man, wenn man sich mit Menschen unterhält, die in ganz anderen Bereichen arbeiten. Leider ist es so, dass wir in der täglichen Arbeit selten Anerkennung bekommen. Der Chef, die Chefin ist zu beschäftigt, den ArbeitskollegInnen fällt es schwer und von den Jugendlichen brauchen wir ja nicht zu reden. Raphaell Bonelli hält es für einen Faktor von Burnout, wenn Menschen in der sozialen Arbeit, die Arbeit nicht auf der sachlichen Ebenen machen, sondern weil sie nach Anerkennung suchen. Auch darauf werde ich in diesem Podcast eingehen. Ich möchte euch am Ende mit diesem Podcast auffordern, selbst mehr Anerkennung zu verteilen, egal ob an Chefs, KollegInnen oder Jugendliche, um eine Kultur der Wertschätzung zu erreichen, in der es leicht fällt, die Stärken der anderen anzuerkennen.

Da ich einen kleinen Kulturschock in Deutschland hatte, habe ich mich zu diesem Podcast entschlossen, indem es um Werte geht. Sind es wirklich die Werte Materialismus, Sicherheit, Ordnung etc. die wir weitergeben wollen? Was sind deine Werte? Welche Werte gibst du weiter? Was sind die Werte der Jugendlichen? Meiner Meinung nach ein sehr wichtiges Thema, denn unsere Werte beeinflussen unsere Denkmuster, diese wiederum unsere Glaubenssätze und diese unsere Handlungsmuster.

Es passieren immer wieder Situationen, die uns wütend machen. Wir sind auch nur Menschen und das ist völlig normal. Hinterher muss aber ein Vergeben stattfinden, denn sonst bleibst du in der negativen Spirale mit einem negativen Fokus. Ich teile mit dir in dieser Folge 2 Geschichten von mir, die mich zum Umdenken gebracht haben und die dir vielleicht weiterhelfen können, wenn du in einer Situation feststeckst, in der es dir schwerfällt zu verzeihen.

In letzten 2 Wochen in Deutschland habe ich unter anderem ein Seminar besucht mit dem Thema «Storytelling im Business» und festgestellt, dass man das super ummünzen kann auf die Arbeit mit den Jugendlichen. Denn Jugendliche hören meistens nicht hin, wenn Sätze mit «du solltest aber…» oder «das macht man aber so…» anfangen. Am besten erreicht man sie, wie alle anderen Menschen auch über Geschichten. Damit du mit der Geschichte auch das erreichst, was du möchtest, erkläre ich dir in dieser Podcastfolge die Struktur, die ich im Seminar gelernt habe und auf was du beim Storytelling beachten musst.

In den letzten Podcasts ging es schon um das Thema loslassen und dazu passend gibt es in dieser Folge das Thema Vergebung. Ich gebe dir 4 Schritte zur Hand, wie du Jugendlichen helfen kannst zu vergeben uns sich von ihrer Vergangenheit frei zu machen. Nelson Mandela machte es vor: nach 27 Jahren zu Unrecht im Gefängnis hat er es geschafft zu vergeben, um frei zu sein. Helfe auch du den Jugendlichen wirklich frei zu werden, indem sie innerlich frei werden.

Der heutige Podcast behandelt ein schwieriges Thema, denn einerseits wollen wir den Jugendlichen Vertrauen vermitteln und dass sie sich auf einen verlassen können, aber manchmal kommt die Betreuung an einen Punkt, an dem es besser ist aufzuhören. Doch wie erkennt man diesen Punkt? Wie lange geht die Testphase der Jugendlichen? Und wann kann man sagen, man hat den Jugendlichen bis zum Ende begleitet?

Diese Podcastfolge ist entstanden, weil ich immer wieder beobachtet habe, dass Jugendliche eigentlich frei sein wollen, aber sich so sehr an die Vergangenheit klammern, so dass diese sie gefangen hält. Es geht in dieser Folge, um Metaphern, die den Jugendlichen mit auf den Weg gegeben werden können, um sie zu motivieren loszulassen, um frei zu sein.

Fühlst du dich auch oft, wie ein/e FabrikarbeiterIn, der/die nur noch dafür sorgt, dass Regeln eingehalten werden? Und denkst du auch, dass du sofort reagieren musst? Und die Konsequenzen im Moment aussprechen musst? Dann hör dir bitte diesen Podcast an. Hier bekommst du viele Tips, wie du deine Intuition für deine Arbeit nutzen kannst. Wie kannst du intuitiver entscheiden? Und welchen Vorteil hat das?

In der Jugendhilfe haben wir Regeln über Regeln. Es müssen regelrechte Regelkataloge durchwälzt werden bevor man in einer Wohngruppe für Jugendliche anfangen kann zu arbeiten. Und somit haben auch die Jugendlichen Regelkataloge in ihrem Kopf. Jugendliche, die ich in der Familie aufgenommen habe, hatten keinen Sinn mehr für das richtige Leben, sondern wollten alles an diese Regeln anpassen, was im normalen Leben oft nicht funktioniert hat. Ist es also eine Lösung Regeln für Jugendliche abzuschaffen? Diese Frage behandeln wir in diesem Podcast.

Da es immer wieder ein Thema ist, wie man Jugendliche motivieren kann, ging es in der letzten Folge bereits um Motivation von Jugendlichen. Wir haben uns die intrinsische und extrinsiche Motivation angeschaut und die 16 Motive nach Reiss. Heute geht es um praktische Tips zur Motivation.

Ein Thema mit dem wir Betreuer und Betreuerinnen alle im Laufe unseres Arbeitslebens in Berührung kommen ist Verweigerung. Die Jugendlichen haben keinen Bock und verweigern das Erfüllen bestimmter Pflichten und wollen bestimmte Aktionen nicht mitmachen. Um sie zu motivieren ist es daher sinnvolle zu wissen wie Motivation funktioniert. In dieser Podcastfolge befassen wir uns mit der intrinsischen und extrinsischen Motivation, sowie den 16 Motiven nach Reiss. Im 2. Teil werden wir dann auf praktische Tips eingehen, um die Jugendlichen zu motivieren.

Wenn du in der Jugendhilfe arbeitest, dann hattst du bestimmt auch schon einmal mit Jugendlichen zu tun, die wie auf Energiesparmodus wirken. Du kennst wahrscheinlich ihre Geschichte, aber trotzdem fragst du dich, warum er/sie so komplett ohne Energie ist. Und dann kommt plötzlich ein Umschwung und die Trägheit verwandelt sich in Aggression. Warum das gut ist, erfährst du in dieser Podcastfolge. Ich stelle dir die Polyvagaltheorie vor und erzähle dir von Beispielen aus meiner Arbeit mit den Jugendlichen.

Es steckt in jedem von uns, aber meistens machen wir uns das nicht bewusst. Dabei ist es so wichtig: Das innere Kind. Denn wenn wir uns nicht bewusst sind über unser inneres Kind, sitzen in den Teamsitzungen plötzlich lauter Kinder, die um die Aufmerksamkeit des Chefs etc. buhlen und es geht nicht mehr um die Sache an sich. Oder der Jugendliche streitet mit dem inneren Kind des Betreuers. Dass das ein Chaos gibt muss ich nicht extra erwähnen. Daher müssen nicht nur die Jugendlichen, sondern auch Betreuer und Betreuerinnen lernen ihr inneres Kind nicht mit in die Arbeit zu nehmen. Wie du das machen kannst, erfährst du in dieser Podcastfolge.

In dem Podcast geht es um das Thema Authentizität und warum es gerade in der Jugendhilfe so wichtig ist. Gerade die Jugendlichen der heutigen Zeit haben ein Gespür dafür, ob du echt bist oder ob du nur eine Rolle spielst. Die Rolle des perfekten SozialpädagogIn. In meiner Arbeit habe ich immer wieder die Beobachtung gemacht, dass es den Jugendlichen völlig egal ist, wie du aussiehst, wo du herkommst oder wie alt du bist. Für sie ist wichtig, dass du authentisch bist. Hör dir also gerne den Podcast an, um , dir selbst die Frage zu beantworten, wie authentisch bist du eigentlich?

In der Jugendhilfe beschäftigen wir uns viel mit der Vergangenheit der Jugendlichen. Was ist in der Vergangenheit alles passiert? Warum sind die Jugendlichen so wie sie sind? Aber auch die Zukunft spielt eine entscheidende Rolle? Es werden Ziele gesetzt und der Weg in die Zukunft geplant. Aber was ist mit der Gegenwart? Das werden wir in dieser Podcastfolge genauer beleuchten.

In dem Video erzähle ich von den 4 Persönlichkeitstypen, die schon auf Hipokrates zurückgehen. Heutzutage wurden die Namen Melancholiker, Sanquiniker, Kholeriker und Phlegmatiker modernisiert und durch Farben und Tiere ersetzt. Egal welche Symbole man benutzt, für die Jugendhilfe ist es sinnvoll, diese Persönlichkeitstypen zu kennen. So kannst du nicht nur dich selbst, sondern auch deine Kollegen und Kolleginnen und natürlich die Jugendlichen besser verstehen und einschätzen. Du weißt, wie du mit den unterschiedlichen Typen kommunizieren musst, damit ihr auf einen grünen Zweig kommt. Für mich sind die 4 Persönlichkeitstypen für die Jugendhilfe unerlässlich.

WIr leben in einer Zeit der Sicherheit: alles wird abgesichert: das Haus, das Auto, die Ehe… alles braucht eine Versicherung. Doch die Sicherheit, die wir im Außen suchen brauchen wir eigentlich innerlich. Es geht um innere Sicherheit. Der Podcast regt dich dazu an nachzudenken, ob du diese innere Sicherheit hast und was du in Bezug auf Sicherheit an die Jugendlichen weitergibst. Uns interessiert auch deine Meinung zu diesem Thema. Komm daher gerne in die Facebookgruppe: Mindest für die Jugendhilfe. Und tausch dich mit uns aus.

In der heutigen Podcastfolge geht es um die Komfortzone. Diese ist dir vermutlich bekannt, denn sie ist sehr bequem und es fällt uns schwer hier auszusteigen. Aber kennst du auch die Angstzone, Lernzone und Wachstumszone? In der Podcastfolge erkläre ich dir die 4 Zonen mit Beispielen aus meinem Leben und warum es so wichtig ist, gerade in der Jugendhilfe aus der Komfortzone herauszutreten. Hör dir auf jeden Fall die Folge an und lass dich motivieren über deinen Schatten bzw. die Angstzone zu springen, um dann zu wachsen.

Vertrauen ist ein großes Thema, dem wir meist wenig Aufmerksamkeit schenken. In Liebesbeziehungen spielt es oft noch eine Rolle, aber in der Jugendhilfe kaum. In dem Podcast geht es darum, wie Vertrauen entsteht und warum es nicht nur wichtig ist, den Jugendlichen beizubringen zu vertrauen, sondern auch, dass wir wieder ins Vertrauen kommen. Das ist die 1. Folge des Podcasts «Power on, dein Mindset für die Jugendliche» und ich freue mich ihn mit einem so wichtigen Thema zu starten.